OFM

Dies ist die Vereinsgeschichte von Borgholm IF, meinem Stammverein auf dem Classic-Server des Onlinefussballmanagers (OFM), den ich seit dem 31.12.2009 betreue. Leider haben die Jungs vom OFM die Zeichenanzahl für die Vereinsinfo radikal nach unten gefahren, so dass es mir nicht mehr möglich ist, diese Geschichte wie bisher zu präsentieren. Wer von euch sich dafür interessiert, der schaut einfach mal rein! Wen es nicht juckt, der braucht hier nicht mehr weiterzulesen.

Herzlich Willkommen bei Borgholm IF!

Auf dieser Vereinsseite erhaltet ihr einen Überblick auf die bisherigen Geschehnisse im beschaulichen Schweden rund um BIF! Der Verein setzt seinen Schwerpunkt auf schwedische Spieler und verpflichtet nur dann skandinavische Ausländer, wenn diese Positionen nicht durch adequate Schweden besetzt werden können. Natürlich wird auch skandinavischen Nachwuchsspielern nicht die Tür gewiesen. Ziel ist es natürlich, irgendwann möglichst hoch zu spielen. Aktuell befindet sich das Team nach einem Umbruch wieder in der Verbandsliga und hat noch ein wenig Zeit, neue Vereinsbestmarken zu setzen.

Saison 72 bis 76 – Bezirksliga

Die ersten Jahre der Vereinsgeschichte waren geprägt von Aufbauarbeit an Kader und schon ein wenig am Stadion. Im fünften Jahr ging es für das Team dann eine Liga nach oben. Prägende Spieler dieser Phase waren Linksaußen Pontus Graber – Torschützenkönig der Saison 75 – und sein späterer Sturmpartner Patrik Wikborg, nach dem noch heute das Borgholmer Stadion benannt ist. Zudem begannen die großen Karrieren bei BIF von Mittelfeldmann Dan Lunden und dem Abwehr-Eigengewächs Niklas Waltari, der über seine ganze Laufbahn in der Abwehr der Blaugelben stand und noch heute die zweitmeisten Einsätze der Vereinsgeschichte vorweisen kann.

Saison 72

In der ersten Spielzeit der Vereinsgeschichte spielten wir in einer jungen Liga und konnten uns in der Spitzengruppe etablieren. Star des Teams war Linksaußen Pontus Graber (25/4), der mit vielen Treffern zur guten Teamleistung beitragen konnte – und dabei für einen Spottpreis zu unserem Kader stieß. Am Ende landete BIF auf einem guten 6. Platz, für eine erste Saison sicherlich eine ansehnliche Position.

Saison 73

Die zweite Spielzeit war durchwachsen. Das gerade aufgebaute und perspektivisch ausgerichtete Team ohne großen finanziellen Rahmen landete im unteren Mittelfeld einer deutlich stärkeren Bezirksligagruppe. Herausstechen konnte diesmal kein Akteur. Nennen möchte ich für die “Nachwelt” die Shootingstars Niklas Waltari (17/3) und Dan Lunden (20/5), die sich richtig gut entwickeln und vom MW her auch für andere Klubs interessant sein dürften.

Saison 74

Die dritte Spielzeit bot BIF die Chance, wieder oben mitzuspielen. Doch verlief die Saison letztlich mit einem Platz im vorderen Mittelfeld etwas enttäuschend. Mit David Asther (19/5) konnte sich der Klub einen neuen Backup-Goalie sichern, der große Perspektive mitbringt. Auch das Dauerloch auf Rechtsaußen konnte mit der Verpflichtung von Patrik Wikborg (23/6) endlich geschlossen werden. Herausragender Akteur der dritten Saison war jedoch erneut Linksaußen Pontus Graber (27/6), der mit 27 Toren in 31 Einsätzen auf eine beeindruckende Spielzeit zurückblicken kann.

Saison 75

Mit dem Ende der vierten Saison gibt es nur einen Wermutstropfen: Es war sogar mehr drin, als Platz fünf – aber das ist die beste BIF-Platzierung in der Vereinsgeschichte! Die Spitzenspiele waren die Achillesferse der Blaugelben, so dass man nicht zur Stelle sein konnte, als zwei der Spitzenklubs durch Nichtaufstellungen auf einen Aufstieg verzichteten. Eine großartige Saison erlebte erneut BIF-Topspieler Pontus Graber (28/6), der sich in nur 27 Spielen mit 28 Treffern die Torjägerkanone sichern konnte! Dabei brachte er sich durch zwei Platzverweise um eine weit bessere Torquote. Manndecker Fahrudin Fulke (28/7) hingegen gehörte zu den besten Zweikämpfern der Liga. Das zwispältige Abschneiden hat jedoch auch einen positiven Effekt: Ohne Mehrkosten für einen Aufstieg wird nun ein weiterer Block der heimischen Arena ausgebaut, so dass bald 2.200 Fans die Begegnungen der Blaugelben verfolgen können!

Saison 76

Das fünfte Jahr der Vereinsgeschichte brachte letztendlich das langersehnte Aufstiegserlebnis! Mit dem zweiten Platz in der Bezirksliga steigt BIF nun in die Landesklasse auf! Dabei konnten vor allem in der Hinrunde auch stärkere Mannschaften geschlagen und letztlich in der Abschlußtabelle hinter den Blaugelben gelassen werden. Am Kader veränderte sich wenig und auch der Torjäger vom Dienst war wieder zu Gange: Pontus Graber (29/7) erzielte wiederum 28 Tore und bildete mit Patrik Wikborg (25/7), der 22 Treffer erzielte, eine der besten Angriffsreihen der Liga. Bester Zweikämpfer unseres Teams war Mittelfeldspieler Michel Sandstedt (30/7), der von 58 Zweikämpfen nur drei verlor.

Saison 77

Im Jahr nach dem Aufstieg stand Borgholm IF von der Stärke her dauerhaft im Keller der Landesklasse, doch letztlich knallten die Korken in der Arena schon am 31. Spieltag: Durch ein 3:2 gegen den Tabellendritten wurde der Klassenerhalt frühzeitig gesichert! Mit Abwehrmann Stefan Skar (32/7) verließ uns der erste Langzeitstammspieler, während mit dem rechten Mittelfeldspieler Robin Carlsson (18/4) ein großes Talent den Sprung aus der Jugend in den Profikader schaffte. Mit Fahrudin Fulke (30/8) und Michel Sandstedt (31/8) konnte BIF nach dem 9. Spieltag seine ersten 8er im Kader feiern! Spieler des Jahres wurde diesmal Patrik Wikborg (26/7), der mit 19 Treffern massgeblichen Anteil am frühen Klassenerhalt BIF’s hatte. Auch das Stadion wurde erweitert auf nunmehr 4.000 Plätze.

Saison 78

In einer in allen Belangen sehr gut gelaufenen Spielzeit belegte BIF am Saisonende einen hervorragenden fünften Platz in der zweiten Landesklassensaison. Finanziell konnte der jüngste Stadionkredit abgebaut und zeitgleich die Reservemannschaft deutlich verjüngt werden. Vor allem auswärts waren die Blau-Gelben diese Saison richtig gut, an der Heimperformance muss jedoch gearbeitet werden. Je nach Gruppe kann in der kommenden Saison eventuell der Aufstieg angegangen werden, wahrscheinlicher ist jedoch ein weiteres Jahr im Oberen Drittel. Spieler des Jahres war erneut Torjäger Patrik Wikborg (27/8) mit 20 Treffern.

Saison 79

Das dritte Jahr in der Landesklasse war ein gutes, aber eben auch nur das. Am Saisonende stand ein sechster Platz in einem Pulk von gleichstarken Mannschaften hinter zwei Aufsteigern mit deutlichem Vorsprung. Nun gilt es, in der 80sten Spielzeit eine einfache Gruppe zu bekommen, um um den Aufstieg zu konkurrieren. Starstürmer Patrik Wikborg (28/8) erzielte diesmal 18 Treffer, Fahrudin Fulke (32/9) wurde der erste 9er der BIF-Vereinsgeschichte!

Saison 80

Erstmals in der Landesklasse stellte Borgholm IF den besten Angriff: 84 Treffer waren es am Saisonende und diese sicherten einen fünften Platz in einem ganz engen Rennen um den dritten Rang. Besonders das BIF-Sturmduo schlug wieder zu, denn Patrik Wikborg (29/8) erzielte 25, Pontus Graber (33/8) 21 Treffer für die Blaugelben. Axel Rasmussen (31/9) war zweitbester Zweikämpfer der Liga. Für die kommende Saison darf es also diesmal etwas mehr sein! Das neue Stadion (nun 5.000) Plätze soll beben!

Saison 81

Es war nicht das Jahr, das man sich bei Borgholm IF vorgestellt hatte. Anstatt um den Aufstieg zu spielen wurde es am Ende in einer höllisch starken Liga lediglich Platz acht. Ein Rückschritt war die Platzierung nur insofern, dass in der kommenden Saison drei verdiente Stammspieler einen allerletzten Anlauf auf die Landesliga nehmen können. Zwar wird der Umbruch nicht zu arg, aber es wird einen geben. Bester Angreifer der Blaugelben war einmal mehr Patrik Wikborg (30/9) mit 28 Treffern, Veteran Pontus Graber (34/8) traf 21 Mal. Was in der Liga nicht klappte, das gelang in den FunCups: Beide in diesem Jahr möglichen Trophäen schmücken nun unsere Vitrine!

Saison 82

Alles gegeben, doch am Ende nur den undankbaren dritten Platz belegt – es wurde nichts aus dem Aufstieg in die Landesliga. Am drittletzten Spieltag wurde – wie sich herausstellte – die Meisterschaft durch eine dumme Niederlage gegen ein deutlich schwächeres Team verspielt. Damit bleibt BIF auch in der kommenden Saison nur die Landesklasse. Dennoch war es ein starkes Jahr der Blaugelben, gespickt mit vielen Ereignissen. Zur Winterpause endete zum Beispiel das zehnjährige Engagement des langjährigen Stammtorhüters Per-Ake Svinhufuud  (32/9) bei BIF. Er konnte sich letztlich nicht mehr gegen den jüngeren David Asther (27/9) als Nummer eins durchsetzen und die Blaugelben legten ihrem verdienten Veteranen keine Steine in den Weg. Unterdessen wurde der Umbruch eingeleitet, junge Spieler vor allem für die Mittelfeldpositionen verpflichtet, wo mit dem Ende der Saison gleich drei Spieler ihre Karriere beendeten. Wir bedanken uns bei Carl-Johan Andreasen (36/9), Rasmus Tanquist (36/9) und Michel Sandstedt (36/9) für viele tolle Spielzeiten! Mit Dan Lunden (29/10) und Fahrudin Fulke (35/10) gab es zudem zur Mitte der Saison die beiden ersten 10er der Vereinsgeschichte zu feiern und auch der Stadionausbau auf 7.000 Plätze neigt sich dem Ende zu. Offensiv brannte BIF oft ein richtiges Feuerwerk ab: 101 Tore konnten erzielt werden, wobei Pontus Graber (35/9) und Patrik Wikborg (31/9) jeweils 30 Treffer erzielten! Es wird also einen weiteren Aufstiegsversuch geben, auch wenn der Umbruch nach und nach fortgesetzt werden muss. So gehen diesmal Fulke und Graber in ihre Abschiedssaison.

Saison 83

Aus dem knapp verpassten Aufstieg in der vergangenen Saison wurden bei Borgholm IF die richtigen Lehren gezogen: Nach schon dreißig Spieltagen knallten die Sektkorken – Landesliga, wir kommen! Am Ende der Spielzeit stand letztlich sogar der Meistertitel mit einem schönen Vorsprung vor doch einigen gleichstarken oder besseren Teams. Besonders Pontus Graber (36/9) beendete seine Karriere so, wie man ihn gerne in Erinnerung behalten wird: Mit einem Hattrick im entscheidenden Aufstiegsspiel! Insgesamt kam er noch einmal auf 26 Tore, die nur von Patrik Wikborg (32/9) getoppt werden konnten, der 31 Saisontore erzielte. Auch Fahrudin Fulke (36/10) war als Abwehrchef ein wichtiger Teil der Aufstiegsmannschaft. Auch wenn in der neuen Liga vieles für einen harten Abstiegskampf spricht, so geht man mit vielen jungen Spielern optimistisch an die neue Aufgabe, mitten im Umbruch eine neue Liga zu erobern – schauen wir mal!

Saison 77 bis 83 – Landesklasse

Die Landesklassenjahre sind bei Borgholm IF klar und deutlich mit dem Wirken von Topstürmer Patrik Wikborg verbunden. Noch heute trägt das Stadion den Namen des Angreifers, der Jahr für Jahr seine besondere Klasse unter Beweis stellte und zusammen mit Pontus Graber ein kongeniales Duo bildete. In dieser Phase etablierte sich BIF rasch in der neuen Liga und gehörte schnell zu den Spitzenteams, auch wenn es mit dem Aufstieg dann doch etwas länger dauerte als zunächst gedacht. Das Stadion war ebenfalls eine wichtige Baustelle und wurde bis zum Aufstieg in die Landesliga in seiner Größe nahezu verdoppelt.

Saison 84

Die erste Spielzeit in der Landesliga war erwartungsgemäß geprägt von Abstiegskampf pur. Erst am vorletzten Spieltag gelang der finale Sprung über den Strich. Vor allem viele Unentschieden retteten BIF gegenüber der Konkurrenz. Unterdessen geht der Umbruch weiter: Neben dem für ein Jahr verpflichteten Calle Söderholm (36/10) beendete der langjährige Manndecker Örjan Paerson (36/10) seine Laufbahn. Für beide rückten jüngere Stammkräfte nach, die jedoch die Gesamtstärke des Teams wieder von der Vereinsrekordmarke 104 etwas zurückschraubten. Bester Torjäger mit 17 Treffern war einmal mehr Patrik Wikborg (33/10), der sich nun auch an Pontus Graber vorbei an die Spitze der Vereinshistorie gesetzt hat. Nun blickt ganz Borgholm gespannt auf die neue Gruppe – weiterhin in der Landesliga!

Saison 85

Trotz des weiterhin durchgeführten Umbruchs hat sich Borgholm IF nun offenbar in der Landesliga etabliert. Am Saisonende stand ein solider elfter Platz im Mittelfeld und bereits am 29. Spieltag erfolgte die Rettung der Blau-Gelben. Die vereinsinterne Torjägerkrone konnte sich einmal mehr Patrik Wikborg (34/10) sichern, der 18 Treffer erzielte. Seit kurzem wird erneut am Stadion gebaut, das zur Mitte der kommenden Saison dann 8049 Zuschauer beherbergen kann. Diese Fans werden jedoch zwei Urgesteine nicht mehr erleben, denn mit den beiden Außenverteidigern Axel Rasmussen (36/10) und Torbjörn Johannesson (36/10) beenden zwei Spieler ihre Laufbahn, die nahezu von Anfang an im Klub aktiv waren. Rasmussen steht mit 476 Einsätzen an der Spitze der Vereinsstatistik, Johannesson ist mit 420 Spielen Vierter. Große Fußstapfen, keine Frage.

Saison 86

Eine ruhige Spielzeit liegt hinter Borgholm IF, in der die Blau-Gelben nur Mitte der Hinrunde für kurze Zeit mit dem Abstiegskampf in Berührung kamen, sich dann aber ins gesicherte Mittelfeld absetzten und am Ende stabil Tabellenelfter wurden. Gefeiert wurde dennoch, nämlich der erstmalige Einzug in die zweite Runde des schwedischen Landespokals! Bester Torschütze wurde diesmal Joachim Dahlquist (33/9), der mit 18 Toren einen Treffer mehr erzielte als der etatmässige Topstürmer Patrik Wikborg (35/10), der nun in seine letzte Spielzeit bei BIF gehen wird. Zudem wurde der letzte Stadionbaukredit in Rekordzeit abgetragen und die nächste Erweiterung steht bald bevor – nachdem ein Nachfolger für den scheidenden Torjäger verpflichtet ist.

Saison 87

Auch wenn Borgholm IF in dieser Spielzeit mit dem Abstiegskampf nichts zu tun hatte, verlief die Saison doch lange schleppend. Erst eine hervorragende Rückrunde mit elf Siegen und nur vier Niederlagen brachte die Blau-Gelben letztlich nach vorne: Rang sieben war es am Ende – und damit die beste Platzierung der Vereinsgeschichte! Zeit zum Abschiednehmen heißt es diesmal für unseren langjährigen Topstürmer Patrik Wikborg (36/10), der es sich nicht nehmen ließ, das interne Duell gegen Joachim Dahlquist (34/10) diesmal für sich zu entscheiden. Die Fußstapfen für Reserve-Stürmer Robin Ekwall (30/8) sind groß, aber Coach Kannix setzt auf ihn. Insgesamt war BIF nie so stark und das erneut im Ausbau befindliche Stadion wird mehr und mehr für immer größere finanzielle Sprünge bei Borgholm sorgen!

Saison 88

In einer starken Gruppe musste sich Borgholm IF in dieser Spielzeit bewähren und landete am Ende knapp über dem Strich, wenn auch mit acht Zählern Vorsprung auf den ersten Absteiger. Bester Torjäger war diesmal Joachim Dahlquist (35/10) mit 17 Treffern. Ansonsten gab es wenig zu vermelden: Das Stadion wuchs auf rund 9.000 Plätze, neu im Kader ist zudem mit dem finnischen Torwarttalent Okko Helminen (18/5) erstmals ein Ausländer – da er aus der eigenen Jugend kommt, wird er bei den Blaugelben behutsam als spätere Nummer eins aufgebaut. Erneut bahnt sich ein kleinerer Umbruch an, denn Dahlquist und Topspieler Dan Lunden (35/12) – der erste 12er der Vereinsgeschichte! – gehen in ihre letzte Spielzeit bei BIF.

Saison 89

Das ist gerade noch einmal gut gegangen! Am 22. Spieltag hatte BIF in einer zunächst bärenstarken Gruppe einen Rückstand von sieben Punkten auf das rettende Ufer, doch durch sieben Siege in den letzten zehn Begegnungen konnte der Gau Abstieg noch klar mit Platz zwölf und neun Zählern Vorsprung verhindert werden. Bester Torschütze war Roger Pettersen (25/9) mit 21 Treffern, der Joachim Dahlquist (36/11) in dessen letzter Saison das Nachsehen gab. Neben dem 19-fachen Torschützen beendet auch Dan Lunden (36/12) seine verdienstvolle Karriere bei den Blau-Gelben.

Saison 90

Nach der schwierigen Vorsaison war diesmal von Abstiegskampf nichts zu spüren. Dank einer guten Phase im Saisonmitteldrittel war der Abstand zum Tabellenkeller immer groß genug und am Ende stand ein stabiler neunter Rang. Bester Torschütze war diesmal “Ein-Jahres-Aushilfe” David Nygard (36/12), der mit neunzehn Toren einen Treffer mehr erzielte als Zukunftshoffnung Roger Pettersen (26/9). In der kommenden Saison darf noch einmal gezeigt werden, dass BIF in die Landesliga gehört. Anschließend steht vor allem im Defensivbereich ein neuer Umbruch bevor, der die Blaugelben wieder in untere Tabellenregionen führen könnte.

Saison 91

Mit einem blauen Auge kam Borgholm IF durch die jüngst beendete Saison. Lediglich ein dreizehnter Platz und bis zum letzten Spieltag Abstiegssorgen trübten ein Jahr, in dem eigentlich der beste Kader der Vereinsgeschichte zur Verfügung stand (Stärke 120). Doch zu viele Rote Karten und Verletzungen brachten die Blaugelben in arge Bedrängnis, so dass das Team nur im Pokal glänzen konnte: Erst in Runde vier kam das Aus! Die meisten Tore erzielte mit 16 die neue “Ein-Jahres-Aushilfe” Örjan Myhre (36/12), der nun ebenso wie Stammkeeper David Asther (36/12) in den Ruhestand tritt. Teure Nachverpflichtungen sind nicht geplant, Reservekeeper Mans Sahlstein (29/9) und der während der Saison verpflichtete Linksaußen Dan Segerstam (27/9) haben im angelaufenen Teamumbruch das Vertrauen des Vorstands. Auch ein Abstieg wäre in den kommenden Spielzeiten kein Beinbruch, im Vordergrund steht einmal mehr das Stadion, das derzeit um weitere 1600 Plätze erweitert wird (Kapazität dann: 12649 Zuschauer).

Saison 92

Bereits am 28. Spieltag konnte Borgholm IF in einer insgesamt entspannten Mittelfeldspielzeit den Klassenerhalt feiern. Im ersten Jahr des Umbruchs, der nun sukzessive weitergehen wird, ein ordentliches Ergebnis! Unterm Strich stand am Ende ein zehnter Platz und BIF geht somit bald in die zehnte Landesligasaison in Folge. Toptorjäger war diesmal Rechtsaußen Roger Pettersen (28/10), der 19 Treffer erzielen konnte. Nach 683 heißt es nun auch Abschied nehmen von Urgestein und Rekordspieler Niklas Waltari (36/12), der beinahe zwanzig Jahre lang seine Knochen für die Blaugelben hingehalten hat. Mach es gut, Niklas!

Saison 93

Nach einer Berg- und Talfahrt in der Hinrunde, die Borgholm IF kurz vor der Winterpause in unmittelbarer Nähe zu den Abstiegsplätzen landen ließ, konnten anschließend zwölf von neunzehn Spielen gewonnen werden. Dadurch landeten die Blaugelben zum zweiten Mal auf der Landesliga-Rekordmarke Platz sieben, nur vier Punkte vom Tabellendritten entfernt! In einer offensivstarken Saison mit den drittmeisten Ligatoren wusste erneut Roger Pettersen (29/10) zu überzeugen und erzielte 27 Treffer in 31 Spielen. Time to say Goodbye heißt es diesmal für ein weiteres Urgestein: Innenverteidiger Mans Bergman (36/12) tritt zurück und wird sicherlich eine Lücke hinterlassen. In der kommenden Saison werden dann beide Außenverteidiger aufhören, so dass BIF weiterhin im Umbruch sein wird. Ziel daher: Klassenerhalt! Das Stadion fasst nunmehr 14.700 Sitzplätze, es folgt allerdings aus finanziellen Gründen eine Saison ohne Ausbau.

Saison 94

Nach elf Spielzeiten in der Landesliga stand am Ende der Saison der Super Gau: Abstieg in die Landesklasse. Am Ende fehlte genau ein Tor zum Klassenerhalt, doch der Nackenbrecher erfolgte bereits am dritten Spieltag, als der letztliche Tabellenletzte seinen einzigen (!) Saisonpunkt bei BIF einsacken konnte. Nach fast der gesamten Rückserie auf einem Abstiegsplatz konnte man sich zwar noch einmal herankämpfen, doch eine Klatsche am letzten Spieltag besiegelte das Ende der Ära Landesliga. Während es vorne super lief – die meisten Treffer erzielte Dan Segerstam (30/10) mit 27 – war die Abwehr über weite Strecken eine Schießbude. Keine Frage, dass nach dem Abstieg nun auch über personelle Konsequenzen nachgedacht werden muss, eventuell ist es auch Zeit für einen Totalumbruch. Aus der ohnehin zuletzt unter Niveau agierenden Defensive beenden zudem auch noch die Aussenverteidiger Hans-Göran Lillkvist (36/11) und Kristofer Högborn (36/12) ihre Karriere. Immerhin konnte das Stadion auf nun 16.700 Zuschauer ausgebaut werden – ein schwacher Trost.

Saison 84 bis 94 – Landesliga

Elf Spielzeiten ging Borgholm IF in der Landesliga an den Start und konnte sich nach einigen Startschwierigkeiten in der neuen Liga etablieren. So richtig sorglos konnten die Blaugelben in dieser Zeit jedoch selten operieren, denn immer wieder rückten die Abstiegsplätze ziemlich nah, bis der Supergau am Ende doch eintrat. Bis zu seinem Karriereende war Sturmass Patrik Wikborg eine wichtige Stütze, doch auch sein Nachfolger Roger Pettersen wusste zu überzeugen und ist bis heute der BIF-Akteur mit den meisten Toren (766). Zudem war diese Phase geprägt von permanentem Umbruch, denn immer wieder gingen Urgesteine wie zum Beispiel Niklas Waltari oder Mans Bergman, die von der Jugend bis zum Laufbahnende nur in Borgholm aktiv waren, in den Ruhestand. Da viel Geld in das Stadion ging, war die Landesliga am Ende immer eine wackelige Angelegenheit. Zweimal Platz sieben waren zunächst die besten Positionen der Vereinsgeschichte, das Stadion fasste beim Abstieg 20.000 Zuschauer.

Saison 95

Zurück in der Landesklasse versuchten wir es mit dem direkten Wiederaufstieg und verzichteten auf einen Kaderumbau. Doch die direkten Duelle gingen zumeist verloren und so reichte es nur zu einem vierten Rang. Immerhin konnten unsere beiden Angreifer glänzen: Dan Segerstam (31/10) traf 35 Mal und verwies damit Roger Pettersen (31/11) – mit 29 Saisontoren immernoch klasse! – erneut auf den teaminternen zweiten Platz. Letztgenannter schielt dagegen so langsam auf den alten Patrik-Wikborg-Rekord: Nur noch fünf Treffer fehlen zur neuen Vereinsbestmarke! Zur neuen Saison wird Borgholm natürlich versuchen, wieder in die Landesliga zurückzukehren, dann vor bis zu 20.000 Zuschauern! Die nächste Investition geht daher in Flutlicht und Anzeigetafel.

Saison 96

Nach der Ehrenrunde im Vorjahr verlief diese Saison nahezu perfekt und am Ende stand der Wiederaufstieg in die Landesliga. Massgeblichen Anteil an Platz eins, 90 Punkten und 101:22 Toren hatte das Borgholmer Sturmduo: Dabei setzte sich Dan Segerstam (32/11) mit 32 Toren knapp gegen seinen Sturmpartner Roger Pettersen (32/12) durch, der “nur” 29 Treffer markieren, dafür jedoch die alte Vereinsrekordmarke von Patrik Wikborg deutlich pulverisieren konnte. Zweikampfstärkster Akteur der Liga war unser rechter Mittelfeldspieler Stefan Renberg (35/12), auch wenn es für die beste Abwehr um einen Treffer nicht reichte. Die beste Offensive hatte BIF diesmal allemal! In der Landesliga gilt es nun ohne erneuten Abstieg einen Umbruch einzuleiten, denn der Großteil des Kaders hat die 30 nun schon deutlich überschritten. Daher ruht zunächst auch mal das Stadion, dem diese Saison Flutlicht und Anzeigetafel spendiert wurden.

Saison 97

Nach dem Wiederaufstieg erwartete das Umfeld bei Borgholm IF eine gemächliche Saison im Mittelfeld. Doch da machten die Spieler nicht mit – und angelten sich mit Rang vier mal eben die beste Position der Vereinsgeschichte! Im stärksten BIF-Kader bislang (125) pushte sich einmal mehr das Sturmduo gegenseitig hoch, so dass Dan Segerstam (33/12) und Roger Pettersen (33/12) jeweils 21 Saisontore erzielten. Da taten am Ende auch die mit 51 zu vielen Gegentreffer nicht allzu weh. Am Saisonende war es wieder einmal Zeit, Adieu zu sagen, denn mit den Mittelfeldspielern Robert Creutz (36/12), Johnny Forsberg (36/12) und Stefan Renberg (36/12) gingen drei wichtige Stützen der letzten Jahre in den Ruhestand. Aber für Ersatz ist gesorgt, so dass hoffentlich auch die kommenden Jahre in der Landesliga stattfinden!

Saison 98

Besser geht immer! Und so fehlten Borgholm IF am Ende dieser Spielzeit gerade einmal zwei Zähler zum Aufstieg in die Verbandsliga! Bis zum letzten Spieltag bestanden Aufstiegschancen, aber am Ende wurde die Überraschung knapp verpasst. Dennoch lässt sich der alte Kader besser in der Spitze der Landesliga erneuern, als eine Etage höher im Dauerabstiegskampf. Massgeblichen Anteil am Erfolg hatten diesmal Sören Forsbrand (35/13), der im defensiven Mittelfeld abräumte was ging, aber auch natürlich Topscorer Dan Segerstam (34/12), der 29 Treffer erzielen konnte. Ein erneuter Ausbau des Stadions auf dann 25.000 Plätze steht an, dann rückt der Fokus auf die Mannschaft, die deutlich verjüngert werden muss. Aber die kommende Saison geht noch das alte Team an, jedoch ohne den langjährigen Stammkeeper Mans Sahlstein (36/11), der seine Karriere beendet. Das Ziel? Oben mitspielen!

Saison 99

Es deutet sich der bisher größte Umbruch in der Vereinsgeschichte an, der mit hoher Wahrscheinlichkeit auch den ein oder anderen Abschied beinhalten wird. Nach und nach gehen die Helden der vergangenen Jahre in Rente und passend zum Jubiläum des OFM geht es in die letzte Saison mit voller Stärke. Diese Saison sprang am Ende ein mäßiger neunter Rang heraus, der gemessen an der Ligastärke etwas schwach war. Bester Knipser war erneut Dan Segerstam (35/13) mit 25 Toren, der jedoch wie sein Sturmpartner Roger Pettersen (35/13) in seine letzte Saison gehen wird. Nach dem Stadionausbau auf 25.000 Plätze geht es daher demnächst wieder um Investition in Beine: Neuaufbau ist das Stichwort! Aber vorher noch eine gute Jubiläumssaison spielen!

Saison 100

Wie es sich für eine Jubiläumssaison gehört, beendete Borgholm IF diese mit einer dicken Überraschung: Als Tabellenzweiter steigt das Team mitten im Umbruch in die Verbandsliga auf! Am Ende konnten auch drei Unentschieden nicht mehr verhindern, dass die Blaugelben in der kommenden Serie so hoch spielen, wie noch nie. Maßgeblichen Anteil daran hatten natürlich die beiden nun als neue Vereinsrekordtorjäger in Rente gehenden Stürmer Roger Pettersen (36/14) und Dan Segerstam (36/13) mit 33 bzw. 20 Toren, die ein großes Loch in den Kader reißen, das in der Verbandsliga nun nicht durch Nachwuchskräfte aufgefüllt werden kann. Daher wird nun zunächst in Beine, statt in Steine investiert. Auch wenn die Chancen in der Verbandsliga gering sind: Wir werden alles geben!’

Saison 95 bis 100 – Landesklasse/Landesliga

Nach dem ärgerlichen Abstieg aus der Landesliga drehte Borgholm IF eine kurze Ehrenrunde, bevor es wieder in zuvor verlassene Gefilde ging. Dort spielten die Blaugelben stets eine gute Rolle in der oberen Tabellenhälfte, aber zu Beginn des bis dahin größten Umbruchs der Vereinsgeschichte platzte dann der überraschende Aufstieg in die Verbandsliga, der zuvor schon knapp verpasst worden war. Mit dem Aufstieg beendeten jedoch gleich beide Stürmer ihre Laufbahn, doch ihre Namen werden noch eine Weile in den Annalen des Vereins haften bleiben, denn Roger Pettersen (766) und Dan Segerstam (720) setzten sich an die Spitze der ewigen Vereinstorjägerliste. Große Namen gingen in diesen Jahren in den Ruhestand, unter anderem der langjährige Keeper Mans Sahlstein und das „goldene“ Mittelfeld Robert Creutz, Johnny Forsberg, Stefan Renberg und Sören Forsbrand, das jahrelang unverändert zusammengespielt hatte. Ein letzter Stadionausbau vor dem Umbruch brachte den Patrik-Wikborg-Park auf 25.000 Sitzplätze. Doch am Horizont stand eine neue Herausforderung: Die Verbandsliga!

Saison 101 – Verbandsliga

Durch den Kauf von zwei starken Veteranen für den Angriff konnte in der ersten Verbandsligasaison schon fünf Spieltage vor Schluß über den Klassenerhalt gejubelt werden! Am Ende stand Platz zehn für die Blaugelben, ein mehr als erfreuliches Ergebnis. Mit 30 Treffern war Ein-Jahres-Rechtsaußen Mikkel Lorentsen (36/16) aus Dänemark natürlich ein wichtiger Faktor für das gute Abschneiden. Doch die Verpflichtung der beiden teuren Angreifer hat das finanzielle Saisonergebnis bescheiden ausfallen lassen. Noch ist nicht entschieden, ob erneut der Klassenerhalt “erkauft” werden soll, oder ob ein Abstieg mit Nachwuchsspielern sinnvoller ist, auch um wieder Gelder in das Stadion zu stecken.

Saison 102 – Verbandsliga

Schon früh ging es für Borgholm IF nur noch um wenig, war doch der Klassenerhalt bereits zur Mitte der Rückrunde weitgehend gesichert. Am Ende stand mit Platz 13 zwar keine neue Rekordmarke, aber im Umbruch konnte die Liga unter dem Strich auch mit etwas schwächeren Sturmpersonal gehalten werden. Dabei zeigte Neuzugang Robert Eliasson (35/12) durchaus Torjägerqualitäten und knipste 28 Mal! Auch wenn ein Abstieg nicht wehtun würde im Umbruch darf man dennoch gespannt sein, wie lange die Liga gehalten werden kann, wenn demnächst mehrere etablierte Spieler ihre Laufbahn beenden. Dieses Jahr geht mit Manndecker Oscar Frolander (36/13) eine Institution, die den Vereinsrekord auf 819 in Blaugelb absolvierte Spiele geschraubt hat.

Saison 103 – Verbandsliga

Auch im Anschluss an die dritte Verbandsliga-Saison stand BIF über dem Strich. Tabellarisch zwar nur knapp, aber der Punktevorsprung auf die Abstiegsplätze reichte schon sehr früh aus, um aller Sorgen ledig zu sein. In der neuen Saison wird dieses Unterfangen schwieriger, denn der Umbruch kommt nun unaufhaltsam. Mit dem Dänen Walther Eberlein (36/13) – bester Angreifer mit 24 Treffern – und seinem Sturmpartner Robert Eliasson (36/12), sowie Linksverteidiger Ake Flygt (36/13), der sich mit den zweitmeisten Einsätzen der Vereinsgeschichte verabschiedet, gehen diesmal drei Eckpfeiler und werden durch Talente ersetzt. Da auch am Ende der kommenden Saison drei Stammspieler ihre Karriere beenden werden und auch da auf Jugend gesetzt werden wird, dürfte die kommende Saison zur vorläufigen Verbandsligaabschiedstournee werden. Aber: Vielleicht klappt es ja doch!

Saison 104 – Verbandsliga

Nach drei schönen Spielzeiten in der Verbandsliga heißt es nun leider Abschied nehmen. Am Ende fehlten sieben Punkte zum Klassenerhalt, aber das überrascht angesichts des eingeleiteten Umbruchs nicht. Lange waren wir dran, doch am Ende ging unseren Jungs die Luft aus. In der Landesliga gilt es, den Umbruch weiterzuführen und daher werden auch Rechtsverteidiger Rasmus Ingberg (36/13), sowie die beiden Mittelfeldspieler Niklas Hansson (36/12) und Jon Ringom (36/12) – mit 766 Einsätzen auf Rang drei der ewigen Vereinsbestenliste  – nur durch jüngere Spieler und eben nicht gleichwertig ersetzt. Bester Torschütze war Rechtsaußen Mattias Rudbeck (23/9) mit zehn Treffern, dicht gefolgt von Linksaußen Claes Gulbrandsen (23/9) – beide werden noch eine ganze Weile das BIF-Sturmduo bilden. Positiver Nebeneffekt des Umbaus: Das Stadion wird bald 37.000 überdachte Sitzplätze bieten!

Saison 101 – 104 Verbandsliga

Es war ein großes Abenteuer: Die höchste Liga der Vereinsgeschichte mitten im Umbruch anzugehen, das war schon eine Herausforderung. Immerhin vier Spielzeiten blieb Borgholm IF in der Verbandsliga und setzte gleich im ersten Jahr mit Platz zehn eine bis heute gültige Vereinsbestmarke. Die alten Sturmhelden waren Geschichte, die beiden wichtigen Sturmpositionen wurden zunächst durch teure Ein-Jahres-Stürmer besetzt. Doch finanziell war das ein Problem, denn die Investitionen behinderten den weiteren Stadionausbau. Deswegen wurden in den beiden letzten Verbandsligaspielzeiten Abgänge nicht mehr gleichwertig, sondern durch Talente ersetzt. In Saison 104 ging es daher mit einer ganzen Reihe junger Spieler in die Landesliga herunter. Die Abwehrspieler Oscar Frolander (noch heute unter den Top Five mit 819 Pflichtspielen) und Ake Flygt, sowie Mittelfeldmann Jon Ringom gingen mit den Allzeitbestmarken bei Einsätzen in den Ruhestand. Der Abschied aus der Verbandsliga war auch ein Hallo für neue Helden: Zwei neue Nachwuchsstürmer wurden verpflichtet, die sich nun auf den Weg machten, Vereinsgeschichte zu schreiben.

Saison 105 – Landesliga

Das erste Jahr nach dem  Abstieg aus der Verbandsliga begann gut, doch dann sackte unser Team doch noch einmal in die Gefahrenzone ab. Am vorletzten Spieltag erfolgte jedoch die Rettung und trotz Umbruch konnte zunächst ein weiterer Abstieg vermieden werden. Dieses Jahr ist es unser linker Mittelfeldspieler und Eigengewächs Emil Hedman (36/12), der seine Schuhe an den Nagel hängt – und das als Spieler mit den zweitmeisten Einsätzen der Vereinsgeschichte! Bester Angreifer war diesmal Claes Gulbrandsen (24/9) mit 17 Treffern, unser Kapitän Lars Holmen (34/13) wurde bester Zweikämpfer der Staffel! Aktuell läuft auch eine weitere Ausbauphase des Stadions auf 42.000 überdachte Sitzplätze – und nach Möglichkeit soll dort weiterhin Landesligafußball geboten werden!

Saison 106 – Landesliga

Es hat leider nicht gereicht. Bereits vier Spieltage vor Schluss stand das junge BIF-Team als Absteiger in die Landesklasse fest. Das Niveau der neuen Truppe hat einfach noch nicht gereicht und mit Keeper Okko Helminen (36/11) tritt ein weiterer alter Hase ab. Bester Torjäger war Rechtsaußen Mattias Rudbeck (25/10) mit 14 Treffern, ansonsten war die Liga einfach zu gut für unser neu aufgestelltes Team. In der Landesklasse geht es nun weiter und das im neuen Stadion: 42.000 Zuschauer werden das Team dabei unterstützen, sich in der Landesklasse wieder nach oben zu orientieren.

Saison 107 – Landesklasse

Nach Wunsch verlief diese Saison in der Landesklasse, denn mit Platz drei wurde das Idealergebnis erreicht und gutes Geld verdient, ohne gleich wieder mit dem umgebauten Kader eine Etage höher zu spielen. In der besten Offensive der Liga (88 Treffer) stach Claes Gulbrandsen (26/10) mit 32 Treffern hervor, doch auch sein Partner Mattias Rudbeck (26/10) schlug 20 Mal zu. Unter den besten fünf Zweikämpfern befand sich neben Manndecker Jesper Kulti (32/12) auch unser Kapitän Lars Holmen (36/14), der nun jedoch seine Karriere beenden wird. Damit ist der Umbruch weitgehend abgeschlossen und nach Investitionen in das Stadionumfeld kann es wieder nach oben gehen.

Saison 108 – Landesklasse

In der Tat ging es für Borgholm IF wieder nach oben: Landesligaaufstieg als Staffelmeister! Zwar musste das Team nach dem Verlust der zäh erkämpften Tabellenführung am 24. Spieltag bis zum vorletzten Spiel warten, bevor wieder ein Aufstiegsplatz belegt werden konnte, doch am letzten Spieltag ging es dann sogar noch vor auf den Platz an der Sonne! Wichtigster Faktor diesmal: Die beste Defensive der Liga mit 28 Gegentoren, die rund um Manndecker und Kapitän Jesper Kulti (33/12) die Hütte dicht machte. Vorne hatte erneut Claes Gulbdrandsen (27/10) die Nase vorne und traf 25 Mal, Mattias Rudbeck (27/11) hatte mit 21 Toren leicht das Nachsehen. Nachdem das Stadionumfeld nun komplett ausgebaut ist wird für einen weiteren Ausbau des Stadions gespart. Zielsetzung für die neue Saison: Drinbleiben.

Saison 109 – Landesliga

Die Landesligarückkehr hatten sich unsere Fans sicherlich anders vorgestellt, denn obwohl das Team alles gegeben hat, langte es am Ende schon nach dem 31. Spieltag nicht mehr für den Klassenerhalt. Daran konnten auch weder Mattias Rudbeck (28/11) mit seinen 18 Saisontoren, noch Abwehrass Jesper Kulti (35/12) als einer der besten Zweikämpfer der Liga etwas ändern. Während das Stadion nun auf 55.000 Plätze ausgebaut wird, geht es vorerst wieder nur um Landesklassenpunkte. Natürlich werden wir versuchen, direkt wieder in die Landesliga aufzusteigen!

Saison 110 – Landesklasse

Ein Jahr nach dem bitteren Abstieg aus der Landesliga ging es für Blaugelb als Meister der Landesklasse direkt wieder nach oben. Neben der zweitbesten Offensive – Claes Gulbrandsen (29/11) erzielte 29, sein Sturmpartner Mattias Rudbeck (29/11) 27 Treffer – glänzte vor allem die Defensive und ließ nur 23 Gegentore zu. Natürlich war daran auch der neue BIF-Rekordspieler (861 Einsätze) und Kapitän Jesper Kulti (35/13) massgeblich beteiligt. Zu Beginn der neuen Saison ist dann auch die neue Tribüne fertig: 55.000 Zuschauer sind dann im Patrik-Wikborg-Park möglich! So lange wie möglich natürlich in der Landesliga.

Saison 111 – Landesliga

In der 111. OFM-Saison langte es nach dem Wiederaufstieg in die Landesliga passenderweise für den elften Rang. Gefährdet waren die Borgholmer Jungs dabei diesmal zu keiner Zeit und hatten in Claes Gulbrandsen (30/12) und Mattias Rudbeck (30/12) zwei treffsichere Stürmer – beide trafen je 23 Mal ins Schwarze. Abschied nehmen heißt es hingegen von Kapitän Jesper Kulti (36/13) der mit Vereinsrekord in den Ruhestand geht: 896 Mal schnürte er für Blaugelb seine Fußballschuhe. Seinen Platz wird ein junger Perspektivspieler einnehmen. Nun sollte das Team für sechs Spielzeiten weitgehend stabil bleiben, denn lediglich ein Ergänzungsspieler ist älter als 30 Jahre. Unterdessen befindet sich das Stadion erneut im Baumodus – diesmal auf 65.000 Zuschauer.

Saison 112 – Landesliga

Nach einer durchwachsenen Hinrunde kam unsere Blaugelben in der Rückrunde stark auf und beendeten die Saison auf einem sehr guten fünften Rang. Als zweitbestes Rückrundenteam muss man sich natürlich die Frage stellen, was bei einer besseren Hinrunde drin gewesen wäre – aber egal: Sieben Punkte fehlten am Ende nunmal. Während unser Sturmduo Mattias Rudbeck (31/12) und Claes Gulbrandsen (31/12) gewohnt auf hohem Niveau ablieferten und 28 bzw. 27 Tore erzielten, wurde mit Roar Kohlund (31/12) unser rechter Mittelfeldspieler und neuer Kapitän bester Zweikämpfer der Liga! Mal schauen, wo die neue Saison unseren BIF hinführt.

Saison 113 – Landesliga

Neun Jahre lang mussten die Fans auf die Rückkehr in die Verbandsliga warten, nun haben es die Kicker von Borgholm IF geschafft! Als Tabellenzweiter in der Landesliga geht es in der kommenden Saison wieder eine Klasse höher um Punkte. Insgesamt stimmte die Mischung von sattelfester Abwehr und Offensivkraft diese Saison einfach, auch wenn der zwanzig Spieltage insgesamt gehaltene erste Rang am Ende um einen Punkt noch abgegeben werden musste. Toptorjäger war diesmal Claes Gulbrandsen (32/13) mit 32 Treffern, aber auch die 25 Tore von Mattias Rudbeck (32/13) können sich sehen lassen. Unterdessen wurde nach dem Stadionausbau auf 65.000 Plätze direkt die nächste Baustufe gestartet: 75.000 Zuschauer sind das neue Ziel im “Patrik-Wikborg-Park”.

Saison 114 – Verbandsliga

Nach einem guten Saisonstart sah es gegen Mitte der Saison so aus, als könnte Borgholm IF in die Nähe der Vereinsbestmarke kommen, die in Saison 101 mit dem zehnten Platz erreicht wurde. Auch wenn es am Ende nur Platz 13 wurde, so war richtige Abstiegsgefahr nie vorhanden. Beide Stürmer gaben sich auch in der neuen Liga keine Blöße: Claes Gulbrandsen (33/13) traf 19 Mal, sein Partner Mattias Rudbeck (33/13) kam am Ende auf 18 Treffer. Für beide bedeutete das Vereinsrekord: Mehr Treffer als die beiden hat bei den Blaugelben noch kein Spieler erzielt! Mal schauen, wer von beiden mit dem Karriereende die neue Bestmarke setzt. Drei Spielzeiten hat unsere Truppe im Kern nun noch vor sich, mal schauen was da noch drin ist auf Verbandsligaebene! Neben dem aktuell laufenden Stadionausbau wurde auch die Jugendarbeit auf die höchste Stufe ausgebaut.

1 comment

  1. René sagt:

    Ärgert mich, dass ich damals nicht weitergezockt habe, werde denke ich auch mal wieder anfangen müssen. :)